Montag, 16.06.2008

Achtung Fischköpfe: Matjesessen in Moskau

Traditioneller Matjes aus Holland und Norddeutschland
Moskau. Der Hering ist in Russland so beliebt wie an Nord- und Ostseeküste. Doch Matjesessen ist in Moskau noch weitgehend unbekannt. Nach Grünkohl und Spargel soll nun auch diese norddeutsche Tradition importiert werden.
Am Samstag ist ein großes Matjesessen in Moskau geplant. Organisator ist wie bei den voran gegangenen Veranstaltungen der Bremer Dietmar Ertelt. „240 frische, junge neue Doppelmatjesfilets, etwa 30 kg, sind bereits gut gekühlt in Moskau angekommen“, teilt Ertelt mit.

Anmeldung bei
Dietmar Ertelt
Tel: 49-421-704211 (Dt) oder ab Mittwoch 7-916-856-37-51 (Ru) bzw. per Mail WTIBREMEN@aol.com

Jungfräulicher Hering


Zudem verrät er auch die kleinen aber feinen Unterschiede zwischen einem einfachen Salzhering und Matjes. „Ein Matjes ist ein jungfräulicher Hering, der seine Fettreserven noch nicht zur Rogenbildung aufgebraucht hat“, erklärt Ertelt.

Der Fisch wird in der Nordsee im April noch vor der Geschlechtsreife gefangen und durch den so genannten „Kehlschnitt“ ausgenommen. Die enzymhaltige Bauchspeicheldrüse verbleibt so im Fisch, der dadurch seinen besonderen Geschmack entwickelt.

Bis zu 60 Teilnehmer können kommen


Allerdings gibt es am Samstag nicht nur Fisch satt. Zahlreiche Beilagen, eine Suppe und ein Dessert verlängern das kulinarische Vergnügen. Derzeit gibt es bereits über 20 Zusagen. Engpässe sind freilich nicht zu erwarten. „Bis zu 60 Teilnehmer kriege ich auf jeden Fall satt“, meint Ertelt.

Aus diesem Grund wurde diesmal auch ein anderer Veranstaltungsort als bei den bisherigen Events gewählt. Der berühmt-berüchtigte Gorbuschkin Dwor ist Treffpunkt für das Matjesessen. In den 90er Jahren war die Gorbuschka als „Piratennest“ bekannt, wo es Software und Filme als Raubkopien zu einem Bruchteil der Originalsumme gab.

Rustikale Bierkneipe im Gorbuschkin Dwor als Treffpunkt


Inzwischen läuft der Handel an der Gorbuschka im zivilisierten Rahmen ab. An den Ständen wird mit Lizenzkopien gehandelt und im Innenhof gibt es eine rustikale Bierkneipe mit Holztischen.

In dieser Bierkneipe (ul. Bagrationowskaja neben der gleichnamigen Metrostation) soll auch das Matjesessen steigen. Am Samstag um 18 Uhr geht es los. Kostenbeteiligung für das Essen beträgt 30 Euro bzw. 1.100 Rubel. Getränke zahlt wieder jeder selbst.