Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Montag, 01.08.2005

Hotels in Moskau: Sanierung mit Sprengstoff

Karsten Packeiser, Moskau. Mehr Touristen, weniger Hotelbetten. Alte Bettenburgen am Kreml werden schneller abgerissen, als neue Hotels gebaut werden. Ein Blick in die Zukunft der Hotelbranche in Moskau.

Die Moskauer Stadtbehörden erklären bereits seit Jahren, Moskau zu einem der wichtigsten Touristen-Zentren der Welt machen zu wollen. Schon heute sorgt der Reiseverkehr für sieben Prozent des städtischen Bruttosozialprodukts. Die Zahl der ausländischen Touristen könnte sich nach Prognosen des Fremdenverkehrskomitees von derzeit knapp 2,5 Millionen in den kommenden fünf Jahren verdoppeln. Ein Programm ist ausgearbeitet worden, das die Verdreifachung der Hotelbetten bis 2010 vorsieht.

Große Pläne: Dreimal mehr Betten bis 2010

Seit der Stalin-Zeit hatten die Moskauer Stadtbehörden allerdings schon etliche Rahmenprogramme zur Entwicklung des Hotelwesens in der Hauptstadt verabschiedet, von denen keines vollständig umgesetzt wurde. Auch derzeit scheinen die optimistischen offiziellen Prognosen sich nicht zu bewahrheiten – und das nicht nur wegen der überhöhten Preise.

Bei Russland-Aktuell
• 1. Text zum Thema Moskauer Hotelpolitik: "Abreißen, dann weitersehen" (29.07.2005)
Mitte April endete etwa eine Grundstücks-Auktion mit einem Fiasko: Von 17 Grundstücken, die von der Stadtregierung zum Bau neuer Hotels freigegeben wurden, fanden nur vier einen Investor. Die anderen Flächen lagen weit am Stadtrand oder sogar außerhalb des Einzugsbereichs der Metro.

Hotelmarkt mit Sprengstoff neu geordnet

Vorerst nehmen die Hotelkapazitäten in der russischen Hauptstadt sogar weiter ab: Häuser wie das „Leningradskaja“ und das „Ukraina“ sollen von Grund auf renoviert werden, weswegen sie voraussichtlich für längere Zeit schließen müssen. Eine Reihe von Großhotels wurde bereits ganz abgerissen, um Neubauten Platz zu machen: Den Anfang machte das „Intourist“.

Bei Russland-Aktuell
• Kempinski bietet Moskau mit Butler und Limousine (20.07.2005)
• Hotel Moskwa
• Bush wohnt in Moskau am teuersten (05.05.2005)
Trotz erbitterten Widerstands durch Denkmalschützer und das Kulturministerium folgte danach das „Moskwa“, das angeblich einsturzgefährdet war. Nach Monate langen Hin und Her soll es nun immerhin originalgetreu wiedererstehen. Am Stadtrand wurde das Hotel „Sport“ gegenüber dem deutschen Konsulat gesprengt. Mit den Rekonstruktionsplänen für das „Minsk“, einen gesichtslosen sozialistischen Betonbau an der Flaniermeile Twerskaja, sind für das letzte preisgünstige Hotel der Innenstadt ebenfalls die letzten Tage angebrochen.

Letzte Galgenfrist für Hotel Rossia

Das wichtigste Abrissprojekt steht allerdings für 2006 bevor: Das gigantische „Rossia“, seinerzeit mit seinen 3.070 Betten das größte Hotel der Welt, soll ebenfalls einem neuen Luxushotel weichen. Zwar ist das „Rossia“ für seinen sozialistischen Service und die labyrinth-artigen Korridore berüchtigt, in denen sich jeder Hotelgast verirrt. Doch mit moderaten Preisen und der unmittelbaren Nähe zum Kreml und dem Roten Platz blieb es eine der bevorzugten Adressen auch für westliche Besucher.

Diese ansiocht soll aus dem Stadtbild verschwinden: Das "Rossia" an der Moskwa (foto: rufo)
Diese ansiocht soll aus dem Stadtbild verschwinden: Das
Für seinen Bau war in den 60er Jahren ein 13 Hektar großes, historisches Stadtviertel dem Erdboden gleich gemacht worden. Für 850 Millionen Dollar (etwa 650 Millionen Euro) will der Bauunternehmer Schalwa Tschigirinski an dieser Stelle einen neuen Luxus-Hotel-Komplex samt Einkaufszentrum errichten. Ausweich-Quartiere für die „Rossia“-Gäste sind nicht in Sicht.

Andere Hotels gibt es ohnehin seit Jahren nur noch auf dem Papier, so etwa das „Zentralnaja“. Das legendäre Innenstadt-Hotel, in dem unter dem damaligen Namen „Lux“ während der Stalin-Ära ausländische Exil-Kommunisten einquartiert waren, vermietete ganze Etagen als Büros.

Orientalischer Basar statt Hotel

Und am südlichen Stadtrand von Moskau haben tausende afghanischer Flüchtlinge und Händler das Hotel „Sewastopol“ in einen riesigen Basar verwandelt. In den einstigen Zimmern werden Kosmetika, Gewürze und gefälschte Markenkleider verkauft, der frühere Speisesaal wurde zur Moschee umfunktioniert.

Die stillen Zimmer-Reserven: Büroräume

Insgesamt soll bis zu einem Drittel aller Moskauer Hotelzimmer zweckentfremdet worden sein, berichtete die „Iswestia“ unlängst. Erst im Februar 2005 verbot Oberbürgermeister Juri Luschkow allen Hotels, die sich ganz oder teilweise in städtischem Besitz befinden, ihre Zimmer als Büroräume zu vermieten. Die Umsetzung der Verordnung lässt bislang auf sich warten.

Über 30 Prozent der Moskauer Hotels befinden sich nach wie vor ganz oder teilweise in Staatsbesitz und werden von der Stadtregierung kontrolliert. Eine kuriose Sonderstellung nimmt das komfortable Hotel Danilowskaja südöstlich des Stadtzentrums ein, das der Russischen Orthodoxen Kirche gehört.

Schon das riesige Ölgemälde von Patriarch Alexi II. in der Lobby weist auf den Eigentümer hin. Auch einige russische Großkonzerne wie der Diamantenförderer „Alrossa“ betreiben eigene Hotels. Kleine Privathotels und Hostels für Rucksackreisende gibt es dagegen nur eine Handvoll in ganz Moskau. Selbst dort ist eine Übernachtung deutlich teurer als in vergleichbaren Unterkünften anderswo in Europa. Aber Bewegung gibt es auf dem Moskauer Hotelmarkt seit einigen Jahren doch.
(kp/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 01.08.2005
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites