Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die Moskauer Metro ist das am meisten genutzte Beförderungsmittel in der russischen Hauptstadt (Foto: Archiv/.rufo)
Die Moskauer Metro ist das am meisten genutzte Beförderungsmittel in der russischen Hauptstadt (Foto: Archiv/.rufo)
Montag, 29.03.2010
Aktualisiert 29.03.2010 11:14

Anschläge in der Moskauer Metro fordern Dutzende Tote

Moskau. Zwei blutige Terroranschläge in der Moskauer Metro haben am Montagmorgen Dutzende Todesopfer gefordert. Ein Terrorist sprengte sich direkt vor der russischen Geheimdienstzentrale Lubjanka in die Luft.

Die Bomben trafen den Moskauer Berufsverkehr hart. Jeden Tag nutzen rund neun Millionen Moskauer die U-Bahn. Zur Stoßzeit zwischen sieben und zehn Uhr am Morgen ist kaum Platz zum Atmen in den Waggons. Offenbar hatten es die Täter auf die größtmögliche Anzahl von Opfern abgesehen.

Erster Sprengsatz vor FSB-Zentrale


Der erste Sprengsatz zündete kurz vor acht Uhr an der Metrostation Lubjanka. Nach Angaben der Sicherheitskräfte befand sich der Selbstmordattentäter im zweiten Waggon eines eben auf die Station einfahrenden Zuges, als er die Bombe zündete. Den ersten Angaben nach wurden bei dem Anschlag 14 Menschen im Zug und elf Personen auf dem Bahnsteig getötet.

Bei Russland-Aktuell
• Dritter Anschlag auf die Metro am Prospekt Mira (29.03.2010)
• Moskauer Metro: Zweiter Anschlag an Station Park Kultury (29.03.2010)
• Explosion in Moskauer Metro fordert über 20 Tote (29.03.2010)
• Sprengstoff im Regenrohr auf dem Jaroslawler Bahnhof (11.03.2010)
• FSB: Anschlag auf Newski Express ist aufgeklärt (08.03.2010)
Weitere 15 Personen wurden verletzt. Nach Angaben des Katastrophenschutzes haben fast alle Opfer schwere Verletzungen davongetragen. Die U-Bahn-Station wurde nach dem Anschlag für den Verkehr geschlossen, einzig Rettungshelfer können die Bahnsteige betreten.

Die Metrostation Lubjanka liegt ganz in der Nähe der gleichnamigen Zentrale des russischen Geheimdienstes FSB. Insofern hat der Anschlag natürlich Symbolwirkung. Die Opfer waren allerdings sicher keine Geheimagenten, sondern einfache Moskauer.

Sprengsätze an Park Kultury gegen Medien gerichtet


Kurz darauf zündeten die Terroristen auch an der U-Bahn-Station Park Kultury (Gorki Park) eine Bombe. Dort haben zahlreiche Medien (u.a. Ria Nowosti, Ren-TV, Russia Today) ihren Sitz. Bei dem Anschlag soll es ebenfalls mindestens zwölf Tote gegeben haben.

Für Verwirrung sorgten Berichte über ein drittes Attentat: Während die beiden ersten Anschläge sich entlang einer U-Bahn-Linie ereigneten, soll der dritte Anschlag nach Angaben verschiedener Medien die Station „Prospekt Mira“ getroffen haben, die sich ebenfalls im Zentrum befindet, aber zu einer anderen Linie gehört.

Dies berichtete zumindest die Internet-Zeitung Life News. Die Angaben über diesen Anschlag wurden von der Polizei später aber dementiert.

Ermittlungen nach Terroranschlägen eingeleitet


„Wegen der Anschläge ist die Kontrolle an den Metrostationen und Plätzen von Massenansammlungen verstärkt worden“, teilte der Sprecher der Moskauer Polizei Viktor Birjukow die ersten Maßnahmen der Behörden mit.
Die Behörden haben die Ermittlungen nach den Anschlägen bereits in die Wege geleitet. Noch hat sich niemand zu den Anschlägen bekannt, doch in der Vergangenheit wurden bereits mehrere derartige Anschläge von Terroristen aus dem Kaukasus durchgeführt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Trickster 30.03.2010 - 18:37

Korrektur

\"... doch in der Vergangenheit wurden bereits mehrere derartige Anschläge vom - FSB - durchgeführt.\"


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 29.03.2010
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites