Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


So sah der berühmt-berüchtigte Tscherkisowo-Markt von oben aus, jetzt wird das Areal rundum erneuert. (Foto: synews.ru)
So sah der berühmt-berüchtigte Tscherkisowo-Markt von oben aus, jetzt wird das Areal rundum erneuert. (Foto: synews.ru)
Donnerstag, 30.07.2009

China: Eine Mrd. Dollar für eine Chinatown in Moskau

Moskau. Moskau bekommt seine China-Town: China will eine Milliarde USD in den Aufbau eines riesigen Marktkomplexes mit eigenen Hotels, Polizei und Zollstelle investieren. Der neue Markt ersetzt den Schmuggelmarkt Tscherkisowo.

Der Tscherkisowo-Markt war in den wilden 90er Jahren vom umtriebigen Geschäftsmann Telman Ismailow gegründet worden. Gehandelt wurde mit allem, was Geld brachte: Klamotten, Lebensmitteln und Haushaltswaren, aber illegal auch mit Drogen, Frauen und billigen Arbeitskräften. Der tägliche Umsatz lag bei schätzungsweise 250 Mio. USD.

Paradies für Immigranten und Schmuggler

Bei Russland-Aktuell
• Peking greift in Konflikt um Chinesenmarkt in Moskau ein (21.07.2009)
• Bandenkrieg in Moskau: Bombe zerreißt zehn Menschen (21.08.2006)
• Tscherkisowo-Markt: Aids, Syphilis, Tuberkulose (17.07.2009)
Der Markt entwickelte sich schnell zu einem Treffpunkt für Immigranten, legale wie illegale. Vor allem Chinesen bevölkerten das undurchsichtige Gewirr aus Verkaufsständen, Markthallen und Werkstätten, Imbissbuden und sogar illegalen Wohnheimen.

Geschätzte 100.000 Menschen arbeiteten und lebten auf dem Tscherkisowo-Markt, vorwiegend Gastarbeiter aus Zentralasien und China.

Dass der Markt mit den verführerisch niedrigen Preisen ein Umschlagplatz für Schmuggelgut (meist aus dem Reich der Mitte) war, war seit Jahren bekannt. Doch die Regierung schreckte wohl mehr, dass Besitzer Ismailow aus diesen Einnahmen nicht nur eines der teuersten Hotels weltweit in der Türkei aufmachte, sondern auch gleich noch die türkische Staatsbürgerschaft mit beantragte.

Kurzer Prozess mit Tscherkisowo

Es drohte der Kontrollverlust über das Imperium. Daher machten die russischen Behörden kurzen Prozess mit Tscherkisowo: Nachdem Schmuggelgut im Wert von über zwei Mrd. USD entdeckt worden war, wurde der Markt geschlossen. Die Arbeiter und Händler – legal oder illegal – standen auf der Straße.

Nun hat sich die chinesische Regierung eingemischt. Es ist davon auszugehen, dass der Schmuggel chinesischer Klamotten und Arbeitskräfte mit wohlwollendem Wissen der dortigen Machthaber stattfand – wichtig war nur, dass der Export angekurbelt wurde.

Dennoch hat Peking offiziell die Unterbindung des Schmuggels begrüßt, um im Anschluss sofort die schnelle Schließung des Markts ohne Vorwarnung für die dortigen Händler zu bedauern.

Neue Chinatown in Moskau

Beschlossen wurde der Neuaufbau eines chinesischen Markts. Der Komplex wird fast so riesig wie der alte Tscherkisowo-Markt. Die Moskauer Stadtregierung will dafür mehrere Grundstücke zur Verfügung stellen.

Die Rede ist von einem 140 Hektar und einem 60 Hektar großen Areal. Wo genau gebaut werden sollen, ist noch unklar. Bislang teilte die Stadtverwaltung lediglich mit, dass diese China-Town abseits bestehender Wohnsiedlungen errichtet werden soll.

China will seinerseits etwa eine Mrd. USD investieren, um einen diesmal auf dem Gesetz basierenden Riesenmarkt aufzubauen. In dem Komplex sollen neben den Markthallen ein Logistikzentrum, mehrere Zweisterne-Hotels, eine eigene Zollstation und eine Polizeistelle für die nötige Registrierung der chinesischen Händler untergebracht werden.

Die Fertigstellung ist in zwei bis zweieinhalb Jahren geplant. Noch herrscht auf beiden Seiten Vorsicht. Die Chinesen fürchten neue Verluste, nachdem ihnen durch die schnelle Schließung Waren im Wert von fünf Mrd. USD verloren gingen.

Die Russen hingegen wollen keinen Staat im Staate: „Wir hoffen, dass die Händler nicht nach nationalen Gesichtspunkten ausgesucht werden, zumal der Komplex ja auf unserem Territorium gebaut wird“, erklärte Alexander Brod von der Bürgerkammer dazu.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 30.07.2009
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites