Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Das gesprengte Weltkriegsdenkmal soll in Moskau wiederaufgebaut werden. (Foto: Izvestia.ru)
Das gesprengte Weltkriegsdenkmal soll in Moskau wiederaufgebaut werden. (Foto: Izvestia.ru)
Mittwoch, 23.12.2009

Gesprengtes Mahnmal soll in Moskauer Gedenkstätte

Moskau. Der Bürgermeister der russischen Hauptstadt will das im georgischen Kutaissi gesprengte Weltkrieg-II-Denkmal in der Gedenkstätte auf dem Poklonnaja-Berg wieder aufbauen lassen. Die Idee ist in Moskau umstritten.

Moskaus Bürgermeister Juri Luschkow sagte am Mittwoch: „Wir werden denselben Autor bitten, das Denkmal originalgetreu auf dem Poklonnaja-Berg neu zu errichten. Für die Finanzierung wollen wir einen interessanten Mechanismus vorschlagen.“

Der Autor kann und will nicht


Wie Russland- Aktuell bereits berichtete, will Premierminister Putin die georgische Diaspora in Moskau zur Finanzierung des Wiederaufbaus des am 19. Dezember in Kutaissi gesprengten Denkmals hinzuziehen. Luschkow hat aber anscheinend noch eine ganz andere Idee, aber mehr als Andeutungen lässt er bisher nicht verlauten.

Was den Autor des Mahnmals angeht, so teilt er des Bürgermeisters Optimismus nicht. Der georgische Bildhauer Merab Berdsenischwili bezeichnet das Vorhaben zwar als „äußerst ehrenwert“, gibt aber zu bedenken, dass alle Studien und Entwürfe verschwunden sind.

Ein Wiederaufbau des gesprengten Denkmals sei aber völlig ausgeschlossen, weil „es völlig zerstört und zu Mehl gemacht worden ist“, sagte Berdsenischwili am Mittwoch gegenüber RIA Novosti.

Was ihn persönlich angeht, so sei er zu alt, um an dem Projekt teilzunehmen: „Ich bin schon 80. An jenem Projekt habe ich sieben Jahre gearbeitet; wer weiß, wie lange ich noch zu leben habe.“

Uneinigkeit in der Moskauer Duma


Im Moskauer Stadtparlament gibt es konträre Meinungen zu einem Neuaufbau des georgischen Mahnmals in der russischen Hauptstadt. So ist der stellvertretende Duma-Vorsitzende Alexander Metelski der Ansicht, das Denkmal könnte „eine Art Vorwurf gegen Leute werden, die die Geschichte fälschen und die Taten der Helden vergessen wollen“.

Bei Russland-Aktuell
• „Ewiges Feuer“ an der Kremlmauer zieht vorübergehend um (23.12.2009)
• Putin für Wiederaufbau des Georgier-Denkmals in Moskau (22.12.2009)
• Denkmal gesprengt: 2 Tote und russisch-georgische Krise (21.12.2009)
• Kriegt die Moskauer Metro ein Stalin-Denkmal? (23.10.2009)
• Estland: Freispruch für die „Denkmal-Schützer“ (05.01.2009)
Sergej Petrow, Mitglied des Ausschusses für Monumentalkunst, ist ganz anderer Meinung. Es sei nicht der erste Fall von Schändung von Weltkriegsmahnmalen; er erinnert zum Beispiel an den Konflikt um den „Bronzenen Soldaten“ in Tallinn.

„Wir können doch nicht alle zerstörten Denkmäler in Moskau wiederaufbauen“, gibt er zu bedenken. Andere Abgeordnete geben ihre Meinung kund, mit dem Geld lieber Kriegsveteranen und bedürftige Kinder finanziell zu unterstützen.

Georgischer Ex-Premier: Wiederaufbau in Kutaissi


Mit einem ganz anderen Vorschlag tritt der georgische Ex-Premierminister Surab Nogaideli auf: „Für mich ist die Hauptaufgabe, das Denkmal für die Kriegshelden dort wieder aufzubauen, wo es gestanden hat – in Kutaissi“, sagte er in Moskau vor Journalisten.

Das erscheint angesichts der Umstände sehr unrealistisch zu sein. Zur Erinnerung: Das Mahnmal in Kutaissi wurde am 19. Dezember gesprengt, um Platz zu machen für ein neues Parlamentsgebäude.
Bei der Sprengung kamen eine Frau und ihre Tochter ums Leben. Eine Untersuchungs- kommission klärt zurzeit die Umstände des Unglücks.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Traubenberger 29.06.2010 - 13:36

Upps, sollte in den Artikel über den Abriss in Gori

Upps, sollte in den Artikel über den Abriss in Gori


Traubenberger 29.06.2010 - 13:35

Mal eine positive Nachricht

Jetzt bringt Saakaschwili mal was Positives für das georgische Ansehen zustande und entfernt diesen Schandfleck aus Gori. Skandalös ist ja eher, dass sich einige Oppositionelle gegen den Abriss dieses Denkmals gestellt haben. So weit kann es also mit ihrem Demokratieverständnis nicht her sein.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 23.12.2009
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites