Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Der pyramidale Reliquienschrein der Sowjet-Ära ist brüchig geworden. Jetzt wird Lenins Gruft saniert (Foto: Alex Zelenko/wp)
Der pyramidale Reliquienschrein der Sowjet-Ära ist brüchig geworden. Jetzt wird Lenins Gruft saniert (Foto: Alex Zelenko/wp)
Montag, 24.12.2012

Lenin-Mausoleum ist baufällig: Sanierung wird nötig

Moskau. Anders als geplant wird das Lenin-Mausoleum am Roten Platz Ende Dezember nicht wieder für Besucher geöffnet. Nicht die Mumie des Revolutionsführers, sondern das Gebäude ist reparaturbedürftig.

Das Mausoleum mit der in einem Glassarkophag aufgebahrten Leiche des 1924 verstorbenen Wladimir Lenin war Ende September für Besucher geschlossen worden. Derartige vorübergehende Schließungen der kommunistischen Wallfahrtsstätte werden regelmäßig vorgenommen, damit die Lenin-Mumie von Spezialisten aufgefrischt werden kann.

Jetzt wird sich die Schließung aber mindestens bis Ende April 2013 hinziehen. Bei Untersuchungen des Gebäudes selbst wurden Deformierungen und feuchte Stellen in dem Gemäuer entdeckt.

Eventuell Schutzdach über dem Mausoleum nötig


Wie Sergej Dewajtow, Sprecher des für die Sowjet-Kultstätte an den Kreml-Mauern zuständigen Föderalen Wachdienstes FSO erklärte, ist das Mausoleum in seiner über 80-jährigen Geschichte nie grundlegend saniert worden. Einzig 1973 sei einmal das äußere Erscheinungsbild des Mausoleums und der später angebauten Tribünen überarbeitet worden.

Bei Russland-Aktuell
• Lenin-Mausoleum wird geschlossen - bis Silvester (14.09.2012)
• Wetten um Lenins Leiche: Was passiert mit der Mumie? (29.11.2011)
• Pünktlich zu Lenins Geburtstag: Lenin-Mausoleum geöffnet (19.04.2011)
• Kreml pfeift zurück: Keine Diskussion um Lenin-Mumie (24.01.2011)
• Kremlpartei will Lenin aus dem Mausoleum fortschaffen (20.01.2011)
In Kürze werde deshalb rund um das Mausoleum eine Baustellenzone eingerichtet. Bei Bedarf werde man auch das ganze Gebäude mit einer schützenden Kuppel überspannen. Noch offen ist, ob der Leichnam Lenins während der Sanierungsarbeiten aus dem Mausoleum entfernt wird oder nicht.

Kulturminister beidhändig für Umbettung


Die Frage, ob der einbalsamierte Lenin nicht besser würdig unter der Erde bestattet als weiterhin zur Schau gestellt werden soll, wird in letzter Zeit in Russland nicht besonders intensiv diskutiert. Zuletzt hatte sich der neue russische Kulturminister Wladimir Medinski im Juni für eine Bestattung ausgesprochen. Man habe dies vor den Wahlen nicht gemacht, um die Zustimmungsquote zur Staatsmacht nicht zu beschädigen. Nun hätte man freie Hand.

Anderthalb Jahre vor seiner Ernennung hatte Medinski, damals Duma-Abgeordneter, das Mausoleum noch als „plumpe, heidnisch-nekrophile Mission auf dem Roten Platz“ bezeichnet und eine Kampagne zur Lenin-Umbettung gestartet.

Kreml schiebt Entscheidung auf die lange Bank


Wladimir Koschin, der Chef der Präsidentenverwaltung, hatte im Januar davon gesprochen, dass diese „politische Entscheidung“ in erster Linie vom Präsidenten getroffen werden müsse. Wann dies geschehe, könne er nicht sagen, aber es passiere „nicht morgen und nicht übermorgen“.

Die russisch-orthodoxe Kirche befürwortet zwar prinzipiell ein endgültiges Begräbnis Lenins, will diese Entscheidung aber nicht forcieren. Bei der Erörterung dieser Frage sollten die Meinungen aller Gesellschaftsschichten berücksichtigt werden und „nichts getan werden, was Brüche und Spannungen verursachen würde“, so der Pressesprecher der Kirche, Erzpriester Wsewolod Tschaplin.

Die Kommunisten entsetzt allein der Gedanke


Strikt gegen eine Umbettung Lenins sind die Kommunisten. Ihr Parteichef Gennadi Sjuganow sieht darin eine „Schändung der Sowjetära“ und einen Angriff auf die Grundfesten der Russischen Förderation. Im übrigen sei Lenin ja schon bestattet, argumentieren die Kommunisten: Sein Leichnam liege schließlich unter dem Niveau des Erdbodens.

Umfragen zufolge ist etwa ein Viertel bis ein Drittel der russischen Bevölkerung gegen die Entfernung der Lenin-Mumie aus dem Mausoleum.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 24.12.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites