Mittwoch, 23.09.2015

Moskau erhält größte Moschee Europas

Blick auf die neue Moschee im Zentrum Moskaus (Foto: TV)
Moskau. In der russischen Hauptstadt wurde am Mittwoch die größte Moschee Europas feierlich eingeweiht. Zur Eröffnung kamen neben Kremlchef Wladimir Putin auch zwei ausländische Staatsoberhäupter.
Zehn Jahre Bauzeit hat es gedauert, ehe im Moskauer Stadtzentrum nahe der Metrostation „Prospekt Mira“ die Moschee eröffnet werden konnte. Sie steht auf dem Platz einer historischen Moschee, die Anfang des 19. Jahrhunderts gebaut wurde. 2011 wurde der alte Sakralbau im Zuge der Arbeiten abgerissen. Die neue Moschee ist 20mal größer als ihr Vorgänger und kann bis zu 10.000 Menschen gleichzeitig aufnehmen.

Putin beglückwunscht Moslems


Zur Eröffnung am Beginn des Islamischen Opferfestes versammelte sich die russische Politprominenz: Präsident Wladimir Putin, Bürgermeister Sergej Sobjanin, aber auch die Oberhäupter der islamisch geprägten Teilrepubliken Tatarstan, Rustam Minnichanow, Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, Inguschetien, Junus-Bek Jewkurow, und Dagestans, Ramsan Abdulatipow. Aus dem Ausland waren der türkische Präsident Recep Erdogan und Palästinas Oberhaupt Mahmud Abbas angereist.

Putin beglückwunschte die russischen Moslems zum Bau der Moschee. „Ich bin überzeugt davon, dass die Freitagsmoschee für die Muslime in Moskau und ganz Russland zu einem wichtigen geistigen Zentrum wird, zur Quelle der Erleuchtung und Verbreitung humanistischer Ideen, der echten und wahren Werte des Islam“, sagte er.

Mufti-Rat fordert mehr Moscheen


Rawil Gainutdinow, Vorsitzender des russischen Mufti-Rats sprach von einem „historischen Ereignis. Zugleich beklagte er, dass es in der russischen Hauptstadt immer noch zu wenig islamische Gotteshäuser gebe. Seinen Angaben nach stehen in Moskau gerade einmal sechs Moscheen für insgesamt zwei Millionen Moslems zur Verfügung.

Er forderte, dass mindestens in jedem Stadtviertel Moskaus eine Moschee gebaut werden solle. Zumindest in den neu angeschlossenen Gebieten der russischen Hauptstadt ist nach jetzigem Stand der Bau einer weiteren Groß-Moschee geplant.