Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Der Auferstehungskirche in Moskau droht Gefahr durch einen Neubau. (Foto: Schultz/.rufo)
Der Auferstehungskirche in Moskau droht Gefahr durch einen Neubau. (Foto: Schultz/.rufo)
Mittwoch, 16.06.2010

Moskauer Denkmalschützer kämpfen gegen die Abrissbirne

Moskau. Gegenüber vom Kreml, nicht weit von der Tretjakow-Galerie sollen historische Bauten einem neuen renditeträchtigen Büro- und Wohnkomplex weichen. Anwohner und Denkmalschützer protestieren heftig gegen das Vorhaben.

Mit schwerem Baugerät rückte die Firma TorgProduktService in der vergangenen Woche an, um die Abrissarbeiten in der Kadaschi-Gasse in Moskau-Samoskworetschije fortzusetzen.

Doch das Vorhaben scheiterte erneut am Widerstand von Demonstranten, die die Zufahrten zur Baustelle durch eine lange Menschenkette blockierten. Der Bauherr zog ab, doch der Kampf um den Erhalt der historischen Gebäude in der ehemaligen Handwerker- und Kaufmannsvorstadt dauert weiter an.

Neubau zerstört historisches Stadtbild


Einen Teilsieg haben die Demonstranten indes schon errungen. Der ursprüngliche Plan, rund um die denkmalgeschützte uralte Auferstehungskirche von Kadaschi ein supermodernes Wohn- und Bürogebäude zu errichten, ist vom Tisch.

Doch die Aktivisten geben sich damit nicht zufrieden. „Die Errichtung eines kleineren Gebäudes ändert nichts an der Problematik, dass historische Bauwerke abgerissen werden und das ursprüngliche Stadtbild durch die Neubauten zerstört wird“, erklärt Natalja Samower, Koordinatorin der sozialen Bewegung ArchNadsor (ArchNadzor).

Historisches Kirchengebäude in Gefahr


Der ursprüngliche Projektentwurf sah vor, auf einer Fläche von 36.000 Quadratmetern einen vier- bis sechsstöckigen Wohn- und Bürokomplex zu errichten. Der Neubau aus Beton und Glas sollte die alte Kirche von drei Seiten umgeben und über eine Tiefgarage mit einer Parkfläche von 15.000 Quadratmetern verfügen.

Die unterirdische Parkfläche wäre nach Angaben von unabhängigen Gutachtern eine ernsthafte Gefahr für die Kirche geworden und hätte das alte Gebäude in seinen Grundfesten erschüttert.

Als die Firma TorgProduktService im Oktober vergangenen Jahres mit den Abrissarbeiten begann, war der öffentliche Aufschrei dementsprechend groß. Die städtische Denkmalschutzbehörde (MosKomNasledije) entzog der Firma kurzerhand die zuvor schon erteilte Abrisserlaubnis und schickte das Projekt zur Überarbeitung in die Instanzen.

Die alten Häuser in der Kadaschi-Gasse stehen unter Denkmalschutz. (Foto: Schultz/.rufo)
Die alten Häuser in der Kadaschi-Gasse stehen unter Denkmalschutz. (Foto: Schultz/.rufo)

Bürgermeister Luschkow unterstützt Neubau


Der neue Projektplan sieht nun die Errichtung eines zwei- bis dreistöckigen Gebäudes vor. Die Baufläche ist von 36.000 auf 11.000 Quadratmeter geschrumpft, und die Tiefgarage soll nur noch knapp ein Fünftel der ursprünglich geplanten Fläche einnehmen.

Genehmigt ist das neue Projektvorhaben noch nicht, doch das hält den Bauherren nicht davon ab, seine Pläne in die Tat umzusetzen. Dabei hat er prominente Rückendeckung:

Bürgermeister Juri Luschkow sagte in einem Fernsehinterview, dass nur die Auferstehungskirche ein zu schützendes Denkmal sei, die umliegenden Gebäude aber keinen historischen Wert hätten. Der Abriss sei deshalb völlig rechtmäßig und der Bau würde fortgesetzt.

Umstrittene Rechtslage


Die Mitglieder von ArchNadsor sehen das anders. Als das Gelände noch nicht durch eine private Sicherheitsfirma abgeriegelt war, hatte ein von der Gruppe eingeladener Archäologe in den alten Häuserruinen Schmuckkacheln und Keramikscherben aus dem 17. und 18. Jahrhundert gefunden. Offenbar ist die Wertschätzung bei den Konfliktparteien aber doch sehr unterschiedlich.

Die Aktivisten pochen darauf, dass die Bauerlaubnis, die der Firma im Jahr 2002 per Dekret von der Moskauer Regierung erteilt wurde, gesetzeswidrig ist. Per Gesetz sei ausdrücklich Neubau in Denkmalschutzgebieten verboten. Die Erlaubnis wäre in diesem Fall hinfällig.

Bei Russland-Aktuell
• Weltkulturerbe St. Petersburg – wie lange noch? (30.03.2010)
• Häuserkampf in Moskau: Bulldozer gegen Bürger (26.01.2010)
• Architekturdenkmäler vor dem Aus: Brand und Abriss (20.11.2009)
• Höchstes Holzhaus der Welt zum Abriss freigegeben (18.11.2008)
Das Problem ist dies: Die Schutzzone um die Auferstehungskirche von Kadaschi herum ist in ihren Grenzen bislang nicht definiert. Und die Behörden haben keine Eile, diese festsetzen.

Neubau profitabler als der Erhalt der alten Bauwerke


Das Bauprojekt lohnt sich für die Stadt, denn sie müsste zukünftig nicht mehr für die Instandhaltungskosten der alten Bauwerke aufkommen. Außerdem, so kommentiert die Moskauer Zeitung Nowaja Gaseta, könnten die städtischen Bürokraten daran interessiert sein, am Bau kräftig mitzuverdienen.

Die zahlreichen Genehmigungen, die für ein solches Bauprojekt notwendig sind, seien ein idealer Boden für Schmiergelder.

Aufgrund des starken Bürgerprotestes gegen das Bauvorhaben hat sich nun die Staatsanwaltschaft in die Angelegenheit eingeschaltet. Sie soll klären, ob der Bauherr berechtigt ist, die alten Gebäude abzureißen. Solange die Untersuchungen andauern, ist eine Fortführung der Bauarbeiten untersagt.

Die Mitglieder von ArchNadsor patrouillieren dennoch Tag und Nacht vor dem Baustellengelände, denn sie befürchten, dass der Bauherr doch über Nacht wieder mit Presslufthammer, Bagger und Abrissbirne anrücken könnte.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 16.06.2010
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites