Dienstag, 06.09.2011

Neuer Nachrichtensender Moskwa 24 geht auf Sendung

Die Sendezentrale von M24 wurde innerhalb von drei Monaten aufgebaut (Foto: TV)
Moskau. In Moskau ist am Montagabend der städtische Nachrichtensender Moskwa 24 auf Sendung gegangen. Der Kanal sendet auf der Frequenz des ehemaligen Senders Stoliza.
Im Gegensatz zu seinem Vorgänger bringt der Sender Nachrichten rund um die Uhr. Generaldirektor Igor Schestakow hat vor seinem Amtsantritt beim Moskauer Sender fünf Jahre lang das staatliche Nachrichtenprogramm Westi gestaltet.

Stauinfos rund um die Uhr


Die Aufgabe des Senders besteht laut Konzeption in der umfassenden Information der Moskauer über Ereignisse in ihrer Stadt – von wichtigen Veranstaltungen, über Stauhinweise bis hin zu einem analytischen Programm über die wichtigsten politischen Ereignisse eines Monats in der russischen Hauptstadt.

Initiator des Programms ist Bürgermeister Sergej Sobjanin, der „Stoliza“, den ehemaligen Haussender seines Vorgängers Juri Luschkow, radikal umgestalten wollte.

Bündelung der Informationsgewalt


Obwohl der Sender der Stadtregierung gehört, wird Moskwa 24 vom föderalen staatlichen Rundfunknetz WGTRK gestaltet. Bei WGTRK gibt es mit Westi 24 bereits einen professionell gemachten Nachrichtensender, der allerdings von der Opposition wegen seiner kremlhörigen Informationspolitik kritisiert wird.

In Russland finden im Dezember Duma-Wahlen statt. Im Frühjahr kommenden Jahres sind die Präsidentenwahlen angesetzt. Sobjanin zählt - wie inzwischen fast alle Gouverneure - zur Kremlpartei "Einiges Russland".