Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Der Anwalt Sergej Magnitzki wurde mit seinem tragischen Tod zur Vorlage des Theaterstücks
Der Anwalt Sergej Magnitzki wurde mit seinem tragischen Tod zur Vorlage des Theaterstücks
Mittwoch, 23.06.2010

Tod im Gefängnis auf einer Moskauer Bühne

Ulrich Heyden, Moskau. Der Wirtschaftsanwalt Sergej Magnitzki starb letztes Jahr in einem Moskauer Untersuchungsgefängnis. Das Theater Dok hat den bisher nicht aufgeklärten Fall auf die Bühne gebracht.

Sie habe vorne im Krankenwagen gesessen, das Radio lauter gestellt und sich kein einziges Mal zu dem Häftling umgedreht, sagt die blonde Schauspielerin, die eine Krankenschwester spielt. Also habe sie keine Schuld. Ihr schnippisches Lächeln wirkt zynisch.

„Eine Stunde und 18 Minuten“ heißt das Stück zum Fall Magnitzki, denn die im Untersuchungsgefängnis Aufsichtsführende Ärztin, Aleksandra Gauss, diagnostizierte bei dem Häftling Sergej Magnitzki eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, ließ den schwerkranken Magnitzki dann aber eine Stunde und 18 Minuten allein. Als die Ärztin schließlich wieder bei dem Häftling war, konnte sie nur noch den Tod durch Herzstillstand diagnostizieren.

Herzlose Richter und Ärzte


In dem Theaterstück, welches jetzt in dem kleinen Moskauer Experimental-Theater Dok aufgeführt wird, sprechen die Schauspieler nur Monologe. Aber die haben es in sich. Sie zeigen die Unmenschlichkeit des Gefängnissystems und die Herzlosigkeit von Richtern und Ärzten.

• Link zur Theaterseite (russ.)

aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.
Wer war Sergej Magnitzki? Der 37jährige saß wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung in Höhe von elf Millionen Euro in den zwei berüchtigten Moskauer Untersuchungsgefängnissen Butyrka und Matrosenstille ein. Dort wurde er elf Monate gequält. Dann war er tot. „Er wurde gefoltert“, meint der Anwalt des Verstorbenen.

Dem Häftling, der an einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse litt, wurde eine medizinische Behandlung versagt. Medikamente wurden ihm vorenthalten. Als Magnitzki im Gerichtssaal um ein Glas heißes Wasser bittet, antwortet der Richter kühl, „es gibt keine Anordnung, dass der Häftling eine besondere Ernährung bekommt.“

Die Wände des Theaters Dok sind schwarz gestrichen. Der Kellerraum hat nur ein Fenster, die Luft ist stickig. Aber die Stuhlreihen sind mit 50 Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt.

Medwedew entließ 20 leitende Beamte der Gefängnisverwaltung


Der Tod des Wirtschaftsanwalts hat in Moskau hohe Wellen geschlagen. Dass die ungenügende medizinische Versorgung der Grund seines Todes war, hat jetzt sogar der Rechtsexperte der russischen Generalstaatsanwaltschaft eingestanden. Nach dem Tod des Anwaltes entließ Präsident Dmitri Medwedew 20 hohe Beamte der Gefängnisverwaltung.

Bei Russland-Aktuell
• Frank Castorf peppt Tschechow mit Heiner Müller auf (27.05.2010)
• Deutsche bringen den Irak-Krieg auf Moskauer Bühne (20.05.2010)
• Berliner Choreograph auf Tanzfestival in Moskau (18.05.2010)
Aber im Fall Magnitzki geht es nicht nur um die übliche schlechte Versorgung in russischen Gefängnissen. Indem man Magnitzki Medikamente vorenthielt, wollte man ihn zu einer Aussage gegen William Browder, den Chef der Investmentfirma Hermitage Capital Managment zwingen. Das sagt zumindest der Anwalt des Verstorbenen.

Magnitzki hatte für Browder angeblich ein System zur Steuerhinterziehung entwickelt. Da Browder sich bereits 2005 nach London abgesetzt hatte, war Magnitski der Einzige, den die russischen Justizorgane im Fall der Steuerhinterziehung von Hermitage Capital noch habhaft werden konnten. „Ich fühle mich wie eine Geisel“, erklärte der Häftling.

Vorverurteilt, weil er einer Investmentgesellschaft diente


Die Schauspieler, welche Richter, Gefängnisärzte und Krankenschwestern spielen, zeigen eindrucksvoll die weit verbreitete Herzlosigkeit in Gefängnissen und im Gesundheitswesen. Und sie zeigen Verachtung und Hass, welche viele Russen gegenüber Oligarchen und Steuerhinterziehern empfinden.

Menschenrechte gelten nicht für Leute, die das Volk ausrauben, so eine weit verbreitete Meinung. Ob Jemand vor Gericht verurteilt wurde, spielt dabei keine Rolle. „Er ist selbst schuld, dass er im Gefängnis sitzt. Er war Rechtsanwalt von Dieben“, sagt der Schauspieler, der den Ermittler Oleg Siltschenko spielt.

Auf der Bühne liegt Magnitzki in Embryo-Haltung. Er stöhnt vor Schmerzen. Die Ärztin überlässt Magnitzki acht Gefängniswärtern, die den Häftling in eine gestreckte Position bringen und ihm Handschellen anlegen. In dieser Position stirbt der Häftling dann an Herzversagen.

Schauspieler treten unter den Namen von noch lebenden Personen auf


Heikel ist, dass die Schauspieler unter den Namen von noch lebenden Personen auftreten. Doch Michail Ugarow, der Regisseur des Stückes, hat keine Angst vor einer Klage. Man lade die Richter und Ärzte ins Theater ein. „Sie könnten ja Anzeigen erstatten.“

Doch Regisseur und Schauspieler fürchten offenbar keine Anzeige, weil der gesamte Text, den die Schauspieler sprechen, auf Vernehmungsprotokollen von Richtern und Ärzten sowie Briefen und Tagebuchaufzeichnungen des verstorbenen Häftlings basiert.

Das Stück endete mit einer brutalen Racheaktion. Der Richter ist gestorben – eine Fiktion. Nun bittet er um heißes Wasser. Es wird ihm in einem Teekessel gebracht, allerdings ohne Becher. Der Richter hält die Hände auf, um das Wasser zu trinken, schreit dann aber vor Schmerz. Das Ende sei „hart, aber verdient“, meint Regisseur Ugarow.

Die Vorstellung kostet keinen Eintritt. Interessenten müssen sich jedoch telephonisch anmelden. Die Gästelisten für die nächsten drei Vorstellungen am 5. und 20. Juli sind schon komplett gefüllt.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 23.06.2010
Zurück zur Hauptseite







Elefantentreffen auf den Sperlingsbergen. (Foto: Mrozek/.rufo)


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites